< Der Bundesjungzüchterwettbewerb Fleischrind auf märkischem Boden
19.05.2019 10:57 Alter: 185 days

Sensation bei den Milchrind-Jungzüchtern

Neben dem Bundeswettbewerb der Fleischrind-Jungzüchter meldeten sich 39 Teilnehmer unserer Brandenburger Jungzüchter für den Milchrindwettwerb im Rahmen der 21. Brandenburger Jungzüchtertage an und lieferten sich einen spannenden Wettbewerb.


Theorie vor Praxis

In den Theoriewettbewerben galt es zunächst drei Holsteinkühe in der ersten Laktation zu bewerten. Mit den Tipps vom RBB-Chefklassifizierer Carsten Tessendorff konnte sich Jacob Elias Müller bei den Unter-16-Jährigen den ersten Platz sichern. Bei den älteren Jungzüchtern eroberte sich Malin Lütteken souverän den ersten Platz in der Tierbeurteilung.

In der Disziplin Rangieren galt es fünf Jungrinder der Reihe nach zu rangieren. Hier konnte sich Oskar Luczkowski vom Biohof zum Mühlenberg bei den jüngeren Teilnehmern den ersten Platz vor dem Dreiergespann um Tabea Stibbe, Jacob Elias Müller und Luca Brendicke erarbeiten. Bei den Teilnehmern über 16 bewiesen gleich fünf Teilnehmer ein gutes Auge für die Jungrinder: Alexandra Rank, Sophia Tornow, Theresa Betker, Lena Brendicke und Lucas Götze teilten sich den ersten Platz im Rangierwettbewerb.

Vorführwettbewerb der Jungzüchter unter 16 Jahren

Während die einen am Sonntag noch etwas länger schliefen, hieß es für unsere „Milchis“ früh aufstehen, denn pünktlich um 9 Uhr startete der Vorführwettbewerb der Milchrind-Jungzüchter. Die erste Klasse der Bambinos im Alter von vier bis fünf Jahren verzückte den Richter Alexander Braune durch und durch. In der zweiten Klasse musste sich Emily Sophie Müller mit Sara aus der AG Fiener Bruch Rogäsen eG ganz knapp Gregor Lienert mit seinem typvollen Jungrind TWD Lotty G. vom Biohof zum Mühlenberg geschlagen geben.

Die dritte Klasse wurde ausschließlich von Neunjährigen bestritten: Wie ein kleiner Profi zog Elina Simon dann ihr Jungrind EHH Bonita aus der GbR Bodien auf den ersten Platz vor Oskar Luczkowski mit TWD Mega vom Biohof zum Mühlenberg. Das Typtier dieser Klasse war die Bossano-Tochter Betsy aus der AG Ländchen Bellin, die zum ersten Mal die BraLa gleich mit fünf Tieren beschickt haben. Mit einer bewundernswerten Leichtigkeit stellte Leny Wessels ihr Typtier TWD Joghurt vom Biohof zum Mühlenberg in der folgenden Klasse auf und konnte sich vor Konrad Jermis mit der Martinius-Tochter Maddy vom Zuchtbetrieb Lühmann den ersten Platz sichern.

Die letzte Klasse der jungen Vorführer wurde dominiert von Hannes Bens mit seinem Jungrind Jolina (Agrar GmbH Kraatz), dicht gefolgt von Luca-Tabea Brendicke mit der Sirio-Tochter Sienna (AG Ländchen Bellin) auf dem zweiten Platz.


In der Auswahl des besten Vorführers der jungen Klasse fiel Richter Alexander Braunes Entscheidung auf die aufmerksame Leny Wessels mit ihrem schicken schwarzen Jungrind TWD Joghurt vom Biohof zum Mühlenberg.

Harte Konkurrenz bei den älteren Jungzüchtern

Die Spannung des Wettbewerbes ließ jedoch nicht nach. In der sechsten Klasse platzierte sich Pascal Marganus mit der Bagal-Tochter Bogota aus der Agrar GmbH Kraatz, dicht gefolgt von Lena Brendicke mit Sirio-Tochter Siri (AG Ländchen Bellin), auf dem ersten Platz. Als Typtier dieser Klasse konnte sich die Fabulus-Tochter Florenz aus der agt Agrar GmbH Trebbin  behaupten. Die folgende Klasse wurde von einem Spitzenduo aus dem Biohof zum Mühlenberg angeführt. Hauke Roswag mit der roten Martinius-Tochter TWD Laika konnte den Richter überzeugen und sich vor Malin Lütteken platzieren. Keta P, keine geringere als das Siegertyptier im vergangenen Jahr und vorgeführt von Hermann Jermis, konnte sich in dieser Klasse erneut die begehrte Schleife des Typtiers sichern. Die Karat PP-Tochter stammt aus dem Zuchtbetrieb von Hermann Lühmann aus Reichwalde.

Der geballten Frauenpower der achten Klasse musste sich Lucas Götze mit der Belcaro-Tochter Bassana (agt Agrar GmbH Trebbin) geschlagen geben. Theresa Betker mit EHH Rawena sicherte sich vor Marit Löhnert mit EHH Nele (beide GbR Bodien) den ersten Platz. Typtier dieser Klasse wurde die Pedro-Tochter EHH Anora.

Vom Fittingstand zum Ring. So ging es Felix Ziem mit der Kayne-Tochter NT Kay-East aus der Bauern AG Neißetal am Halfter, der die letzte Klasse vor Jan Lauterbach deutlich dominierte. In der Siegerauswahl wurden schließlich alle Register gezogen. Nach dem Tiertausch stand für Alexander Braune Theresa Betker als beste Vorführerin fest.


Die Siegerauswahl der Typtiere dominierte das typvolle Jungrind EHH Anora (Pedro x Boss) an der Hand von Melanie Grunert. Sie stammt aus dem Zuchtbetrieb Bodien GbR aus Bergsdorf.

Sensation bei der Champion-Wahl

Neben den Grand Champions wurde auch ein Jungzüchter geehrt, der sich stets im Verein engagiert. So fiel die Wahl dieses Jahr auf Tobias Mendler.


Beim Junior Champion gab es eine noch nie dagewesene Sensation. Nach der Auswertung aller Wettbewerbe gab es erstmalig in der Geschichte des Brandenburger Jungzüchtervereins nach Punktestand zwei Junior Champions. Den Titel holten sich Elina Simon (li.) mit EHH Bonita (V. Boswell, Eichenhof Holsteins GbR Bodien) und Luca Tabea Brendicke (re.) mit Sirio-Tochter Sienna (Agrargen. Ländchen Bellin eG).


Theresa Betker wurde beste Vorführerin und Grand Champion in der Kategorie 16-25 Jahre, mit Perin-Tochter EHH Rawena aus der Eichenhof Holsteins GbR Bodien.

Wir konnten erneut auf einen spannenden Wettbewerb zurück blicken. Ein großer Dank gilt den Jungzüchtern, die unermüdlich mit den Tieren arbeiten, um diese für die Wettbewerbe vorzubereiten. Aber auch den beschickenden Betrieben, die den Jungzüchtern durch das Bereitstellen der Tiere ihren Auftritt auf der BraLa erst ermöglichen sowie den zahlreichen Sponsoren und Unterstützern des Brandenburger Jungzüchtervereins. Vielen Dank!