< Einladung 19. Brandenburger Jungzüchtertage
02.06.2017 13:32 Alter: 2 yrs

Hochsommerliche Brandenburger Jungzüchtertage

Am Himmelfahrtswochenende war es endlich wieder soweit. Die BraLa stand vor der Tür und mit ihr auch die 19. Brandenburger Jungzüchtertage, das Highlight in jedem Jungzüchterjahr. Alljährlich treffen sich in Paaren die Jungzüchter, um in den verschiedenen Wettbewerben gegeneinander anzutreten, den Verein und die Brandenburger Rinderzucht zu präsentieren und einfach eine tolle Zeit unter Gleichgesinnten zu verleben.


Nachdem schon die meisten Jungzüchter am Mittwoch vor Himmelfahrt angereist waren, konnten sich die Tiere in aller Ruhe an die Messe gewöhnen und die Jungzüchter nutzten die Zeit bis zum Wochenende, um die Fleischrinder bei ihrem Landeswettbewerb zu unterstützen und in diversen Schaubildern den Zuschauern das RBB-Zuchtprogramm und natürlich die Jungzüchterarbeit näher zu bringen.

Am Samstag, den 27. Mai, war es dann endlich soweit! Bei hochsommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein läuteten die Fleischrindjungzüchter mit ihrem Vorführwettbewerb die diesjährigen Jungzüchtertage ein. In sieben Klassen wurden die 24 Teilnehmer von Clemens Braschos (Masterrind Meißen) in der Königsdisziplin gerichtet. In einem spannenden Wettbewerb auf hohem Niveau zeigten die Jungzüchter ihr Können und machten es dem Preisrichter immer wieder schwer eine Entscheidung zu treffen. Letztendlich konnte sich bei den jüngeren Altersklassen Lukas Zorn aus Berlin, ein mit seinen 14 Jahren schon fast alter Hase bei den Jungzüchtern, mit seinem Limousinbullen durchsetzen. Hochkonzentriert setzte er sich in einem starken Starterfeld durch. Bei den Älteren konnte Jungzüchterneuling Marit Löhnert aus Karstädt den Richter überzeugen und wurde beste Vorführerin Alt. Innerhalb kürzester Zeit verinnerlichte sie die Kniffe und Tricks des Vorführens und holte damit mit ihrem Vorführtier „Ex Machina PP*“ den Sieg.

Marit Löhnert

Nachdem die Jungzüchter ihr Können bewiesen hatten, traten in einer 11 Mann starken Klasse die Oldies gegeneinander an. Egal ob gerade den Jungzüchterschuhen entwachsen (> 25 Jahre) oder „Altmeister“ und „Züchterurgestein“, alle konnten mitmachen. In dieser starken Klasse konnte sich Peter Schollbach mit seiner Uckermärkerfärse „Sissy P“ nach einem spannenden Tiertausch durchsetzen. Auf dem Silbertreppchen stand am Ende der älteste Teilnehmer Manfred Knaut mit „Samson II PP*“. Dritte im Siegerbunde wurde Heike Zorn mit ihrem Leihbullen „Tuarex I P“ am Halfter.

Peter Schollbach

Nach dieser kurzen Einlage der Oldies ging es für die Jungzüchter Schlag auf Schlag weiter. Erst hieß es fünf Uckermärker-Altbullen zu rangieren, bei der Tierbeurteilung standen dann drei Anguskühe zur Bewertung auf dem Plan. Die Milchrindjungzüchter rangierten die fünf Vertreterinnen der Rasse Deutsche Holstein und beurteilten drei von ihnen nach dem Vorbild von Roland Lück, der in diesem Jahr die Vorbewertung übernahm.

Nach diesem straffen Programm und der anhaltenden Hitze freuten sich alle auf einen entspannten Nachmittag und tollen Jungzüchterabend mit buntem Rahmenprogramm und unterhaltsamen Spielen. Auch die Platzierungen der Theoriewettbewerbe wurden mit Spannung erwartet und rundeten den ersten Tag ab.

Am nächsten Morgen ging es mit dem Vorführwettbewerb der Milchrindvertreter weiter. Hochkonzentriert und mit bestens vorbereiteten Tieren traten die 36 Teilnehmer gegeneinander an. Schon in der ersten Richtklasse mit den jüngsten Teilnehmern ließen Elina, Julian und Collin unseren Preisrichter Tobias Blaschke (Masterrind Meißen) staunen, wie toll schon die ganz Jungen mit ihren erst 7 Jahren vorführen können. In einem starken Wettbewerb und aus fünf Klassensiegern galt es dann den besten Vorführer Jung zu wählen. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Lena Brendicke und Konrad Jermis hatte aufgrund des etwas schnelleren Aufstellens Konrad die Nase vorne. Bei den älteren Teilnehmern ab 16 Jahren gingen drei Klassen und eine Kuhklasse an den Start. Besonders herauskristallisiert hatten sich Frans Ziem, Felix Elbrecht und Maik-Maximilian Plathe aufgrund hervorragender Vorführweise. Letztendlich konnte sich zum wiederholten Mal Frans Ziem  mit einer perfekten Präsentation vor Maik-Maximilian Plathe die Siegerschärpe sichern. Ein tolles Trostpflaster war jedoch, dass Maiks Vorführtier, „EHH Famos“, eine Tochter des RBB-Vererbers „One Red VRC“, zum besten Typtier gekürt wurde. Ein schöner Erfolg für die GbR Bodien, die mit acht Rindern angereist war.

Konrad Jermis

Maik-Maximilian Plathe mit EHH Famos

Auch bei den Milchrindern ließen es sich die Oldies nicht nehmen, im Wettbewerb zu starten. Aus neun Startern konnte sich in einem harten Wettbewerb unsere diesjährige Ringsprecherin Isabell Sanselzon durchsetzen. Ein toller und für sie unerwarteter Erfolg! Auf dem zweiten Platz konnte sich Roland Lück mit einer tollen Vorstellung platzieren. Abgerundet wurde das Siegertrio von Michael Bodien, der seine Vorführstärke wieder einmal bewies.

Isabell Sanselzon

Mit Spannung erwarteten alle Jungzüchter die Verkündung der Junior und Grand Champions im großen Tierschauring im Rahmen der Jungzüchterpreisverleihung. Aufgrund der sehr guten Platzierungen in allen drei Teilwettbewerben wurde in diesem Jahr Lukas Zorn der Junior Champion Fleischrind und Grand Champion Sophia Tornow, mit einem 1a-Platz sowohl im Vorführen, als auch beim Rangieren. Bei den Milchrindern konnte Lena Brendicke aufgrund ihrer konsequent hohen Leistungen in allen Bereichen wiederholt den Titel des Junior Champion erzielen. Grand Champion mit jeweils einem Sieg im Vorführen und in der Tierbeurteilung, als auch einem zweiten Platz im Rangieren wurde unangefochten Frans Ziem!

     
Konrad Jermis, Lukas Zorn (Junior Champion Fleischrind), Frans Ziem (Grand Champion Milchrind), Maria Tornow (Grand Champion Fleischrind), Lena Brendicke (Junior Champion Milchrind)

Die Preise der Bauernzeitung für Jungzüchter, die sich im vergangenen Jahr sehr bemüht haben und engagiert die Jungzüchterarbeit vertreten, gingen an Christina Ullrich und Pascal Marganus.

  
Christina Ullrich und Pascal Marganus mit Bauernzeitungs-Chefredakteur Wolfgang Herklotz

Auch in diesem Jahr konnte ein Jungzüchter aus dem Reigen der Rinder den begehrten Tierzuchtpreis des Ministeriums entgegen nehmen. Anika Johne ist in diesem Jahr die glückliche Preisträgerin, die nach ihrer erfolgreichen Jungzüchterkarriere vor allem hinter den Kulissen die Fäden sowohl bei ihrem Heimatbetrieb der LSV Vehlefanz zieht als auch seit vielen Jahren aktiv im  Jungzüchtervorstand tätig ist und gemeinsam mit den Vorstandskollegen das Vereinsleben belebt und gestaltet.

Anika Johne (Mitte)

Highlight und Abschluss der Jungzüchtertage bildete der Gruppenwettbewerb mit aufwendigen und kreativen Kostümen. Unter dem Thema „Kühe im Weltall“ stellten sich drei Gruppen von der LSV Vehlefanz und der GbR Bodien dem Richturteil der neu gekrönten Milchkönigin Cathleen Schneider und Bauernzeitungs-Chefredakteur Wolfgang Herklotz. Eine fast unmöglich Aufgabe, weil sich alle sehr viel Mühe gegeben haben, aber zum Schluss fiel die Wahl auf die „Milchstraße“ aus Bergsdorf. Mit praktischen Geschenken für alle Teilnehmer wurde dieser tolle Wettbewerb honoriert.

  

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Mitwirkenden, Helfern und Förderern für die tolle Unterstützung des Vereins und der Jungendarbeit, ohne die eine solche Veranstaltung nicht durchzuführen wäre. Auch den zahlreichen Spendern, egal ob monetär oder mit Sachspenden, ist an dieser Stelle ein großer Dank auszusprechen. Nicht zu vergessen sind alle Jungzüchter, die diese Jungzüchtertage durch ihre Teilnahme und Hilfe mitgestaltet haben! Es war eine schöne Veranstaltung, bei der die Jungzüchter für ihren Berufsstand eingetreten sind und tolle Tage gemeinsam mit ihren Rindern verbracht haben. Im kommenden Jahr 2018 begeht der Verein mit den 20. Brandenburger Jungzüchtertagen ein weiteres großes Jubiläum!